BC 2012, Foto: R.B. Röper

Der Lauf - Strecke

Start: Göttingen, Hainholzhof (Kehr) 341m NN
Ziel: Brockengipfel 1142m NN

Streckenlänge: 80 km - 81,5 km - 86 km (je nach Alternativrouten im Oberharz)
zzgl. 7 bis 10km für die Rückwanderung in die Auto-erreichbare Zivilisation

Streckenführung: (Übersichtskarte)
Die Route führt zunächst über den Göttinger Wald nach Mackenrode, weiter nach Landolfshausen und über die Seulinger Warte zum Seeburger See. Nach der Überquerung des Hellberges mit der Tilly-Eiche wird das Eichsfeld bei der Rhumequelle verlassen und es geht abwechslungsreich weiter durch das wellige Harzvorland über Königshagen nach Barbis. Nun erfolgt der lange Anstieg in den Harz durch das Steinaer Tal zum Jagdkopf, gefolgt von einem flacheren Teilstück oberhalb des Oderstausees bis zum Parkplatz Lausebuche an der B27. Wieder stetig ansteigend gelangt man über Königskrug nach Oderbrück, worauf der finale Aufstieg zum Brockengipfel zu bewältigen ist.

Eine detaillierte Streckenbeschreibung gibt es hier zum Download.

GPS-Track von 2012, 80 km
(Klick auf "Details" öffnet den Track auf gpsies.com)

Bitte druckt Euch bei Bedarf die Detail-Karten (von Station zu Station) ggf. selbst aus.

Höhendifferenz:
Das einzige, was klar ist: Das Ziel liegt auf den Meter genau 800m höher als der Start!
Wir gehen von ca. 1.900m bergauf und ca. 1.100m bergab aus.
Die Hälfte der Bergauf-Höhenmeter ist bei km 51.5 kurz vor dem Jagdkopf geschafft bzw. auf den letzten knapp 30km noch zu bewältigen.


Tiefster Punkt: Rhumspringe, 155m NN, km 30.
Hier hat man noch 1.500 (79%) der Bergauf-Höhenmeter vor sich!
Höchster Punkt: Brocken 1142m NN, km 80

Markierung:
Die Strecke ist durchgängig ab Mackenrode (km 6) bis Lausebuche (km 63) mit den orangen BC-Pfeilen markiert. Von dort führt die sehr gute Wanderbeschilderung über "Königskrug" - "Oderbrück" - "Brocken" zum Ziel.

KEINE Kilometer-Marken!

Untergrund: alles von Asphalt bis single trail / Rückegasse, große Abschnitte aber auch Forst- und Wanderwege
Eine genaue Aufführung der Beläge der einzelnen Streckenabschnitte ist für den Regelfall (Schnee- und/oder Eislage in allen erdenklichen Ausprägungen) wenig hilfreich. Mit anderen Worten: Es ist wohl fast egal, ob der Schnee, auf dem man läuft, auf Waldboden, Schotter oder Teer liegt. Spannender (aber nicht sehr vorhersagbar) ist eher seine konkrete Beschaffenheit, wobei auch eine Rolle spielen kann, ob man als erster oder 100. unterwegs ist.
(Radfahrer/Teams: Bitte Anmerkung beachten!)

Klimatische Bedingungen: moderat bis extrem, schneefrei bis Tiefschnee, alles kam schon vor. In der Regel muss man aber von Frost und Schnee zumindest auf den letzten 20km (Hochharz über ca. 650m) ausgehen, oft aber auch auf den letzten 40km (ab Harzrand). Wie die BC 2009/2010 gezeigt haben, sind auch 80% Glatteis auf der ersten Streckenhälfte möglich.

Verhalten unterwegs:
1. TeilnehmerInnen, die den Lauf nicht auf dem Brockengipfel beenden wollen, müssen den Stations-Chef der letzten erreichten Station eindeutig über ihre Aufgabe informieren. Nur so können nervenaufreibende, z.T. auch gefährliche, und letztlich vor allem überflüssige Suchaktionen vermieden werden. Einfaches "Verschwinden" von der Strecke geht also gar nicht (wie man Neu-Deutsch zu sagen pflegt) !
2. Es gibt keinen Müll-Sammeldienst! D.h., trinkt / esst entweder in Ruhe an den Stationen und werft Abfälle dort in die Tonnen, oder steckt ihn ggf. ein bis zur nächsten Station. Als Veranstalter betrachten wir es als selbstverständlich, dass NICHTS im Wald zurückbleibt (auch kein Schnipsel einer Gel-Tüte!). Aber auch die Forstbetriebe / Nationalpark-Verwaltung betrachten unsere Veranstaltung mit Argus-Augen (nach dem Motto: Mal schauen, ob sich diese Irren wenigstens benehmen können)!
3. Loipen, falls sie in einem für Skifahrer benutzbaren Zustand sind (das erkennt man am ehesten daran, dass auch Skiläufer unterwegs sind), sind für uns Läufer absolut tabu! Das kann zwar gehörig nerven, ist aber eine unumstößliche Regel, die seitens der Touristik-Verbände / Nationalpark-Verwaltung auch überwacht wird.

Verhaltet Euch bitte auch im eigenen Interesse entsprechend!

ACHTUNG Radfahrer:
Bitte rechnet damit, dass Ihr NICHT die gesamte (Lauf-)Strecke fahren könnt! Bei normalen = winterlichen Bedingungen muss u.U. ab Barbis (km43) auf Alternativrouten ausgewichen werden, wenn Ihr nicht über längere Passagen schieben / tragen wollt. Auch im Bereich Hellberg/Tilly-Eiche (km25) könnt Ihr i.d.R. nicht durchfahren. Damit kann es zu längeren Trennungen von Läufer-Radler-Teams kommen. Kalkuliert dies bei der Verteilung der Getränke- und Essensvorräte ein! Es hat sich ferner gezeigt, dass die Radfahrer insbesondere auf der 2. Streckenhälfte nicht notwendigerweise schneller sind als die Läufer! Achtung: Die evtl. durch die Radfahrer zu benutzenden Ausweichrouten werden von uns in keiner Weise abgesichert oder markiert! Beachtet die Straßenverkehrsordnung: Die westliche Umgehungsstraße von Braunlage (B4) ist eine Kraftfahrstraße und von daher für Radler tabu (Ihr müsst ggf. durch Braunlage fahren). Auf den letzten 8km kann das Radfahren zusätzlich durch die starke Frequentierung durch Wanderer erschwert / unmöglich werden. Im Bereich der Brockenbahn (km 77-80) ist offiziell nur das Mitführen (nicht Fahren) von Fahrrädern erlaubt und daher auf jeden Fall dem Fußgängerverkehr Vorrang zu gewähren.

ACHTUNG Auto-Begleiter:
Es gibt diverse Blitz-Kästen im Bereich der BC, z.B. B27 bei Auekrug zwischen Gieboldehausen und Herzberg